Am 13.06.2014 tritt das neue EU-weit einheitliche Widerrufsrecht für Fernabsatzverträge in Kraft. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte, die sich ändern bzw. neu sind:

 

  • EU-weit gilt nun eine Widerrufsfrist von 14 Tagen.
  • Der Verbraucher muss seinen Widerruf eindeutig formulieren und kann die Ware nicht kommentarlos zurück schicken.
  • Der Verkäufer muss ein Widerrufs-Formular zur Verfügung stellen, mit dem der Verbraucher seinen Widerruf übermitteln kann.
  • Es gibt kein Rückgaberecht mehr, da es zu häufig mit dem Widerrufsrecht verwechselt wurde und entsprechend Missverständnisse entstanden.
  • Es gibt keine “40-EUR-Klausel” mehr. Der Verkäufer muss nicht pauschal die Rücksendekosten im Falle eines Widerrufes tragen, wenn der Warenwert über 40 Eur liegt. Er kann die Rücksendekosten aber freiwillig übernehmen.
  • Der Hinversand wird bei einem Widerruf vom Verkäufer getragen.
  • Rückzahlungen sind vom Verkäufer innerhalb von 14 Tagen zu erledigen. In der älteren Fassung wurde dazu ein Monat eingeräumt.
  • Es wird klarer formuliert, bei welchen Waren kein Widerruf eingeräumt wird. Somit sind z.B. Downloads, verderbliche Produkte oder versiegelte Produkte (aufgrund von Gesundheits- oder Hygiene-Richtlinien) vom Widerruf ausgeschlossen.
  • Zurückbehaltungsrecht: Der Verkäufer kann die Rückerstattung des Kaufpreises verweigern, wenn er die Ware noch nicht erhalten hat oder der Käufer den Rückversand der Ware (noch) nicht nachgewiesen hat.
  • Es gibt keine Übergangsfrist. Die neuen Bestimmungen müssen bis zum 13.06.2014 umgesetzt sein.

 

 

Die Muster-Widerrufsbedingungen bzw. die Muster-Widerrufsbestimmungen finden Sie hier.